San Francisco – Meine Tips

San Francisco ist ja quasi eine zweite Heimat für mich. Ich kenne die meisten grossen Straßen und habe inzwischen meine ganz persönlichen Lieblingsplätze. Da dieses Jahr einige Bekannte nach San Francisco fliegen, ist es Zeit für meine persönlichen Empfehlungen.

IMG_0676

 

Fortbewegung / öffentliche Verkehrsmittel

Mit der BART kann man einfach vom SFO in die Innenstadt fahren. IMG_2345Die Anschaffung vom Vistor-Passport (1,3 oder 7 Tage) macht Sinn, hier mit kann man Muni, Muni Metro, historic streetcars und cable car unbegrenzt nutzen. Ein ClipperCard macht nur Sinn, wenn man länger in der Stadt ist, ich kann meine aber gerne ausleihen.

Unterkunft

Eine gute & preisgünstige Unterkunft in San Francisco zu finden ist relative schwer. 2012-03-23_10-57-08_318Bei den krassen Mietpreisen auch kein wunder (> $1.700 für ein einfaches WG-Zimmer ist normal). Meiner Erfahrung nach ist das Preis-Leistungs-Verhältnis von Hotels ehr schlecht. Ich bin ein großer Fan von Hostels, in San Francisco kann ich das USA Hostels empfehlen. Zentrumsnah, sehr sauber, gutes WLAN und freundliches Personal. Ansonsten ist natürlich AirBnb immer ein Option. Auf jeden Fall rechtzeitig buchen!

Essen / Trinken

In San Francisco heisst der einfache Filterkaffee: “brew Drip”. Im Zentrum gibt es jede IMG_2859Menge Startbucks & Co. Stores. Derzeit ist Blue Bottle Coffee total angesagt, wer guten Espresso mag ist hier richtig. Am besten finde ich allerdings Philz Coffee, frischer individuell zubereiteter Filterkaffee. Abgefahrene Kreationen wie: Mint Mojito Iced Coffee oder Tantalizing Turkish erwarten einen. Auf der Karte ist auf jeden Fall für jeden etwas dabei.

Das One Market hat mich bisher immer wieder überzeugt. Am besten eines der Tasting Menus + Wine Pairing bestellen (~$80 pro Person) und ein bisschen Zeit einplanen. Danach kann man dann super den Sonnenuntergang an der Bay Bridge genießen und gucken ob noch Leute bei Google oder Mozilla arbeiten.

Was wäre eine Amerika Reise ohne Burger. In jedem Reiseführer wird Inn-Out-Burger empfohlen, leider kann ich mich dieser Empfehlung nicht anschließen. Ein bisschen besser als McDonalds, aber es gibt deutlich besseres in San Francisco. Super Duper Burger überzeugt da deutlich mehr! Etwas gesünder und kleiner Snack wäre dann wohl ein Bánh mì, überall in der Stadt oder bei Bun Mee.

Wer Buritos mag findet überall in der Stadt Chipotle oder fährt nach Mission District, IMG_2470besucht danach den Dolores Park und findet bei Dandelion Chocolate auf der Valencia St (at 18th) einen leckeren schokoladigen Nachtisch. Ich finde die Säfte/Smoothies von Jamba Juice empfehlenswert. Ich hab es schon in Chicago geliebt bei Whole Foods Market meine Einkäufe fürs Abendbrot zu machen.

Touren / Spots

Einen Überblick über die ganze Stadt?IMG_0687 Gibt es auf den Twin Peaks! Danach kann man super runterlaufen Richtung Castro und von dort nach Mission District. Oder der Coit Tower bietet auch eine gute Übersicht über Downtown.
Alcatraz, Golden Gate Bright und Cabel Car stehen sicherlich auf jeder List von San Francisco Besuchern.
Alcatraz Tickets sollte man rechtzeitig online buchen, am besten IMG_0692schon direkt aus Deutschland. Die Audio-Tour lohnt sich, ist quasi wie ein Hörspiel was einen durch das Gefängnis führt. Der Ausblick auf die San Francisco Skyline ist auch wunder schön. Wenn man Zeit hat sollte man sich ein Fahrrad mieten und über die Golden Gate Bright nach Sausalito fahren. Danach entweder mit der Fähre (~4h Trip) oder wieder mit dem Fahrrad zurück (~6-7h Trip).

 

Jeder sollte mal Cabel Car gefahren sein, meist ist dies aber mit viel Warten verbunden.
Die California Line ist meist leer und man muss nicht anstehen, allerdings ist die Strecke auch nicht so schön wie die anderen. Am wenigsten warten muss man nach 9PM. Wer mehr Hintergrundwissen zum Cabel Car haben will ist im Cabel Car Museum gut aufgehoben. Wer ein bisschen Asien Feeling haben will sollte in China Town und Japantown vorbei schauen. Mich fasziniert bis heute das treiben auf der Stockton Street, wenn die alten Asiaten um frisches Gemüse und Fleisch feilschen.

 

Ein Tagesausflug nach Muir Woods National Monument oder Tiburon lohnt sich nur wenn man gutes Wetter hat und sonst alles andere schon gesehen hat. Ein Trip ins kleine Dorf Palo Alto und Standfort ist durchaus spannend, allerdings sollte man nicht zu viel erwarten.

Euch allen wünsche ich ein paar tolle Tage in San Francisco und berichtet mir von euren Erlebnissen und Eindrücken!

 

 

Hello Chicago

Die letzten Wochen war doch ganz schön aufregend, einen haufen offener Fragen bzgl. USA Visa und dem ganz Umzugs Thema nach Chicago. Wie funktioniert der Visa Prozess? Wie bin ich versichert? Wo hab ich meine Steuern zu bezahlen? Wo krieg ich einen guten Steuerberater, der sich mit dem Deutschen und Amerkanischen Steuerrecht auskennt? Wo und wie findet man ein Apartment in Chicago? Wie bekomme ich mein deutsches Gehalt am günstigen in die USA transferiert? Wie funktioniert die Einreise mit einem USA Visa? Kann man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in Chicago wirklich zu IKEA fahren? Wie kann ich eine Beglaubigung in den USA machen? Und viel mehr.

Ohne den Support vom ganzen KaufDA- und Retale-Team wäre es nicht so gut verlaufen. Falls jemand bzgl. USA Visa Hilfe braucht oder Fragen hat, meldet euch! Ich kenn jetzt den ganzen Prozess und kann sicherlich bei einigen Dingen ein bisschen Licht ins dunkle bringen.

Die ersten kalten Tage mit Schnee in Chicago sind überstanden. Inzwischen bin ich auch in ein leeres Apartmemt im Presidential Tower (2min zum Office) gezogen. Die Fahrt in den 41. Stock dauert ~32 Sekunden. Mit den öffentlichen Verkehrmitteln zu IKEA zu fahren ist in Berlin seit Jahren eigentlich ein großes Problem mehr, in den USA lacht dich dafür jeder Amerikaner aus. Zu recht! Die ersten Nächte habe ich im Holiday Jones verbracht, kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen. Der öffentliche Nahverkehr in Chicago ist gut, allerdings morgens zwischen 07:35 – 08:45 völlig überfüllt und man muss manchmal 1-3 Bahnen abwarten. Ich bin immer noch begeistert von Chipotle Mexican Grill. Es macht Spaß morgens aufzustehen, wenn Berlin 7 Stunden im vorraus ist, in Berlin ist dann der halbe Tag rum. Mails und Facebook arbeitet man dann viel produktive ab. Allerdings muss man auch schnell sein, weil sonst Kollegen oder Freunde bereits wieder im Bett liegen und Nachts muss man das Smartphone auf lautlos stellen, weil ansonsten lauter Notification einen wach halten. Man lebt auf jeden Fall wesentlich verschwenderischer: größere Packungen und immer kriegt man alles in Plastiktüten gepackt. Der B.I.G Mac ist allerdings genauso groß wie in Deutschland.

Das Abenteuer geht weiter!

 

2013 – Hello Team Legendary & Hello RapidApe

German

Unglaublich was dieses Jahr wieder passiert ist.
Team Legendary bei KaufDA ist erwachsen geworden und RapidApe entwickelt sich fantastisch!

Gemeinsam mit Team Legendary das KaufDA Jahr zu bestreiten war mir eine Ehre. Die gesamte IT hat alles gegeben um Releases noch schneller und stabiler zu machen. Jeder einzelne hat seinen Teil dazu beigetragen ob neue Features, neues Land, fixen von Bugs oder supporten von anderen Teams. Das war großartig! Mit dem Launch von Retale.com sind wir nun auch im Amerkanischen Markt und ich freue mich schon auf die Herausforderungen die dort auf uns warten werden!

Bei RapidApe mit wirken zu können hat mein Startup Herz schlagen lassen. Von der Idee auf der Dachterrasse bishin zum ersten Kunden. Windows Azure und Puppet zu verheiraten war mega spannend und stellt eine solide skalierende Infrastruktur für die Zukunft sicher. Das Team macht ein hervorragenden Job! 2014 kann kommen!

Gemeinsame Zeit mit meinen kleinen Geschwistern, Oma+Opa, Mama und Papa war mir dieses Jahr besonders wichtig und ich habe gelernt mir diese aktiver zu nehmen. Mit Freunden ein gemeinsames Essen, Bier oder Kaffee zu genießen ist unbezahlbar. Wenn man dann noch in einem typischen Berliner Club landet super!

Was ich dieses Jahr noch gelernt habe?
Ich kann nicht handwerkern.
Ruhiger sein, meist klärt sich alles, alles andere belastet nur das Herz.
Positiver denken und austrahlen.

Anbei wieder ein paar Impressionen.

English

Unbelievable what has happened this year.
Team Legendary at KaufDA got adult status and RapidApe develops fantastically.

It was a pleasure for me to work together with Team Legendary. The whole IT gave the best to release faster and stabler. Everybody worked hard on the B.I.G picture (new features, new country, fixing bugs or supporting other teams). That was incredible! We launch Retale.com in the US and I looking forward for the new challenges for us.

Working on RapidApe got me the startup culture that I need sometimes. From the idea to the first customer. Bringing Windows Azure and Puppet together was suspenseful and give us a stable scalable infrastructure for the future. The team makes a amazing job! 2014 is coming!

Spending time with my little siblings, grandma+grandpa, Mam and Dad got more important this year and I learned to take me this time. Having dinner, beer or a coffee together with friends is priceless, if this is ending in typical Berlin club it’s amazing.

What I have learned also this year?
I’m not a good craftsman.
Get more quiet, a solution is still there, everything else is killing my heart.
Thinking more positive and exude it.

I attached some impressions.

Warum IT kein SEO versteht – 6 Beispiele

Auch wenn ich kein SEO bin, so kommt man doch häufiger mit dem Thema in Berührung. Meine ersten Versuche hatte ich ~2008 mit lootogo unternommen, bis heute ehr ein Fail, ich hänge mich aber auch nicht richtig rein. Ich würde behaupten ein gewisses Grundwissen von SEO zu haben. Durch unterschiedliche MeetUps, Kollegen oder Freunde bekommt man einige Geschichten mit, die in der IT Dinge völlig SEO feindlich umgesetzt wurden oder sich bestimmten Handlungen nicht bewusst waren/sind. Ich will dies schon seit Monaten versuchen in einer Ironischen Art zusammen zu fassen. Teilweise reale Geschichten oder völlig frei erfunden. Vielen Dank an Eric für seinen Fachlichen Rat. Generell finde ich sollte sich IT einfach mehr mit SEO zusammensetzen, denn beide Welten sind sich eigentlich ganz nahe.

robots.txt nur eine kleine Änderung
Wir haben den Change-Request von SEO an der robots.txt mal eingebaut, die wollen das ja immer möglichst schnell haben. Ich hab bei der Gelegenheit direkt mal etwas refactort, da waren einige Dinge irgendwie unlogisch. Können die dann am Montag Morgen prüfen.

Down-Times sollten möglichst kurz sein.
Nachts haben wir immer ein Wartungsfenster da ist eh kaum jemand auf der Webseite unterwegs. Wir schalten dann unsere Wartungsseite ein, die einen HTTP-Status Code 404 für alle Seiten zurückliefert. 503 wäre hier fehl am Platz da unsere Service ja erreichbar ist.

Meta Description und Title sollten möglichst genau auf den Seiten Inhalt abgestimmt und einmalig sein.
Wikipedia schreibt: “Kurze Beschreibung oder Abstrakt des Inhalts der Webseite.” – Mein Layout-Template für alle Seitentypen bildet das ab!
Warum soll ich dynamisch etwas generieren? Das erhöht meinen Implementierungs Aufwand enorm und die Ladezeit steigt ins unermessliche!

Urls sollten kurz sein und passend zum Content.
Wir packen einfach unsere internen IDs in die URL, alles andere müssen die Admins via Rewrite Rules regeln.
Da müssen wir dann ein Tool schreiben welches die Rewrite Rules generiert, ich hab da neulich mal etwas von node.js gelesen das kann solche Regeln super schnell generieren.

Weiterleitung
Fertig. Was? Wozu 301? Das Framework nutzt Standardmäßig eine 302. Der User wird doch weitergeleitet. Und vielleicht ändert sich ja auch nochmal was. Da ist temporär schon ok. Alles andere ist Quatsch.

Der SEO-Juice muss fließen.
Im Footer sind Startseite, Impressum und die Über uns Seiten verlinkt, das reicht doch für die interne Verlinkung! Auf andere Links klickt der Nutzer sowieso nicht und der Bot kann unsere generierte Sitemap verwenden. Klar braucht die Sitemap eine halbeehwigkeit, aber die habe ich nicht gebaut.

A grails puppet eco-system in 5 countries

Time to publish the slides from my talk “A grails puppet eco-system in 5 countries” that I gave at the BedCon 2013 and Berlin Geek2Geek Meetup.

On the Lesson learned presentations about how we work and manage to run a high traffic system in 5 countries with more then 45 people in Product&Development. To this challange we work with Scrum&Kanban in 5 Devs teams, manage our infrastructur in puppet and share the same code base with all 5 offices. The presentation will give some insights on how we organize the everyday life and will also give an overview on the learnings from using a innovative technologie stack in a professional environment including: grails, postgres, mongoDB, puppet, activeMQ, bamboo, ehCache, terracotta, graylog & git.

kaufDA is a leading German site for local search and local promotion search. The company enables users to look for the best local sales online, search brochures of local retailers and find stores near them. In germany we operate with several hundreds of requests per second, handle millions of unique visitors each month and deliver more then TBs each day for local deals and promotions.

My second USA trip

Three weeks ago I decided really spontaneous to visit the United States. This was a good decision, I had time to come down, find myself and got new impressions. My mother taught me in my childhood: “Be prepared for your holidays.”, after some trips I could say this is bullshit. You need only 2 things: passport and a credit card, everything else you could buy. (notice: for the US you need a ESTA)

Also this times I was flying with Lufthansa. I booked the flight 7 days before, I expected a higher price but in comparison to 3 month before it was really similar. The highlight was flying with the Airbus A380, I had a place with freedom for my legs similar to business class but I booked economy (emergency exit). San Francisco was me familiar from last year. The weather was awesome, I had only sunny weather and mostly more then 24 degrees Celsius. I can highly recommend everybody to make a bike tour from San Francisco to Sausalito. Also this time a met cool people and attended meetups. I was impressed by growing of some startups that I visited last year. For example: from a small to a big office with roof-deck, to reaching titles (“Best Places to Work in the Bay Area”) or to met the first employees of new startup. This time I visited Palo Alto, Stanford and the Google Campus. Most impressed me that more then 4 guys building a startup and living in a small apartment 2 blocks away from the Palo Alto Apple Store or 10gen office.

New York is a big city and if you compare it with Berlin, then Berlin is a small village. The streets are endless, the central park is a green beautiful place, everywhere are yellow cubs, and the high skyscraper are prodigious, but Manhattan is full of tourist and polices officer.

Here some pictures:

Grails: How we manage our configs at kaufDA/bonial

We at kaufDA/bonial have a lot of configuration parameter, we handle more then 5 countries in production and min. one staging systems per country and more then 20 developer configs. I will describe in this blog post how we manage our configs at kaufDA.

The grails configuration functionality is good, also the option to configure different environments. But what will happen if you will run your WAR on more then one stage environment with different databases or urls without building the WAR again, because the configuration are included in WAR. Or you will not have salesforces/mail server credentials in the normal git-repository where every developer have access. We have also configurations that are identical in every country (e.g. paths to file system) or in every environment by country (e.g. base location).

So we classified all existing configurations to the a category: final, country, local and environment.

final

This configuration is in every country and environment (production, stage & development) identical. e. g. url paths, pagination or starting time of jobs. Final configs could use variables from the country, local or  environment configs. e. g. for the solr server the api endpoints are the same but the host are different.

country

Is in every country different but in the specific environment of the country identical. e. g. base location or displaying format of dates

local

Contains specific configurations for the running system, in production or staging this configs are generated via puppet, because puppet knows the current database server or credentials of salesforce. Developers have there own local configs for new features or different databases.

environment

Only configs thats fit not in the other config. e. g. domain urls or logging properties. This configs could also generate by puppet, but we decide to have this configs for the transparent in the project.

The order of loading config is supposed to be like this

This is the rhythm of my life

Yesterday evening somebody ask me if I’m happy that the weekend will start, I said: “There is no weekend or weeks for me, there are still existing only bad days. But the most days are fun and there including lot of action, new experiences and crazy challenges.”

For example last monday was a bad day, he starts with a delay in public network, crazy todos and bad feeling of my person. The trick was going to bed in the evening say: “Fuck day, but tomorrow will be awesome! Tsjakkaa!“. And of cause the tuesday was more than awesome! Currently, I’m hop from day to day: meet friends & family and solve todos. The rhythm of my life is looking back to the last days/weeks and seeing the success and the new experience that I made, similarly to a concert tour of a music band. In my opinion the song of the german rapper Kool Savas “Rhythmus meines Lebens” describes this in some parts really good.

2012 – International, B.I.G. Team & Friends

German

Mit über 25.000 Flugkilometern, über 70% Englischer Sprache und über 10 verschiedenen Nationen im Alltag, war 2012 richtig international. Ich habe wieder viel gesehen und gelernt! 2012 haben wir gemeinsam gelacht, getrunken, gegessen, gepusht, getanzt, gequatscht…
Für 2012 kann ich nur sagen: AWESOME!

B.I.G. Team, gemeinsam mit euch durch den Alltag zu gehen macht verdammt viel Spaß. Jeden Peak, jeden Store, jeden Prospekt, jeden Tag, jede Zeitzone, jeden Ticker, jedes Release, jede Config, jede H1, jede Kampagne und jede Party haben wir gemeistert! Ich freue mich jetzt schon auf 2013 mit Euch!

Liebe Freunde, jeder Abend oder jedes Wochenende mit euch ist einmalig! Ob Karneval, Gammel-, Koch-, Party- oder Kino-Abend, lasst uns das immer wiederholen.

Ihr alle habt mein Leben im Jahr 2012 unheimlich bereichert! Ihr habt mich nicht ins Bett gehen lassen, das aufstehen jeden Morgen zu einer Freude gemacht, jede Überstunde mit Lehren bereichert, mir eure Meinung gesagt oder mir neue Dinge gezeigt.
2013 kann kommen!

Anbei wieder ein paar Impressionen.

English

With more then 25.000 kilometer of flying, more then 70% speaking in english and over 10 nations in daily business, was 2012 really international for me. I learned and saw a lot!
In 2012 we laughed, drunk, eaten, pushed, danced, blabbing…
2012 was: AWESOME!

With B.I.G. Team working every day together is much fun. We reached every peak, every store, every brochure, every tag, every time zone, every ticker, every release, every config, every H1, every campaign and every party! I’m really amused to work with you in 2013!

Dear friends, each evening or weekend with you is unique! Whatever “Karneval”, chilling, cooking, party or cinema nights, let it repeat again.

Each of you livable my life in 2013. You didn’t let me go to bed, made every morning to a happiness, taught me in overtimes at work, told me your personal opinion or show me new things. Let’s jump in to 2013!

I attached some impressions.

Hackathon at kaufDA

At kaufDA P&D we are regularly organizing a full-day-and-night hackathon with a presentation and award prizes during the following day. Our last hackathon was in july and we had really crazy projects, e. g.:

  • Love Launcher – USB Missile Launcher with Camera, Webinterface & Remote Controll via Android App
  • Aperture Portal – to watch in the other offices in Moscow, Barcelona or São Paulo
  • Monitoring Dashboard – All relevant KPIs from the company
  • Kanban Task Scanner – Scan your task via QR-Code for time logging & status

Next thursday we have our next hackathon and all developers and product manager are full of anticipation. Each project have a budget of 50€, the whole day we can order pizza and of course free drinks and beer from the company fridges. For successful result we have some rules:

All projects should meet the following requirements:

  • you should be able to finalize or show great progress on the project after one day
  • the product should be something we can use in the office or in our public products
Each team must have:
  • at least three members
  • not more than one product manager
Hackathon KaufDA july 2012 all teams

Hackathon KaufDA july 2012 all teams